Filtern nach

Filter by

Filtrer efter

Ihr Beitragsort
Your entry places
Jeres indrejse sted
Einkaufsladen „RITA“
Einkaufsladen „RITA“
Einkaufsladen „RITA“
Idstedt-Löwe
Idstedt-Löwe
Idstedt-Löwe
Flensborg Avis
Flensborg Avis
Flensborg Avis
Deutsches Haus
Deutsches Haus
Deutsches Haus
Polizeigebäude
Polizeigebäude
Polizeigebäude
Duborg-Skolen
Duborg-Skolen
Duborg-Skolen
Dänisches General-Konsulat
Dänisches General-Konsulat
Dänisches General-Konsulat
Flensborg Hus
Flensborg Hus
Flensborg Hus
Grenzstein Nr. 1
Grenzstein Nr. 1
Grenzstein Nr. 1
Knudsborg Munketoft
Knudsborg Munketoft
Knudsborg Munketoft
Nordertor
Nordertor
Nordertor
Dansk Centralbibliotek
Dansk Centralbibliotek
Dansk Centralbibliotek
Helligåndkirken
Helligåndkirken
Helligåndkirken
Gut Jägerslust
Gut Jägerslust
Gut Jägerslust
Marineschule Mürwik
Marineschule Mürwik
Marineschule Mürwik
SBV-Sitz 360°
SBV-Sitz 360°
SBV-Sitz 360°
Exe
Exe
Exe
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Altes Rathaus
Altes Rathaus
Altes Rathaus
AWO Integrationscenter
AWO Integrationscenter
AWO Integrationscenter
Bahnhof
Bahnhof
Bahnhof
NDR-Studio
NDR-Studio
NDR-Studio

ERZÄHLORT

Alter Friedhof mit Idstedt-Löwe

Reepschlägerbahn/Stuhrsallee (37), 24937 Flensburg

Der Idstedt-Löwe, 1862 aufgestellt als dänisches Siegesdenkmal auf dem Alten Friedhof in Flensburg, wurde zum Symbol für das deutsch-dänische Gegeneinander. Nach Umwegen über Berlin und Kopenhagen seit 2011 wieder an seinen ursprünglichen Standort, mahnt er nun an ein friedliches Miteinander zwischen Dänen und Deutschen.

Der Idstedt-Löwe, eine Bronzestatue des dänischen Bildhauers Herman Wilhelm Bissen, war bis 2011 fast 150 Jahre lang eine Symbolfigur für das deutsch-dänische Gegeneinander. Die Dänen errichteten ihn 1862 auf dem Alten Friedhof in Flensburg als Erinnerung an ihren Sieg gegen die Schleswig-Holsteiner in der Schlacht bei Idstedt1850 und an dort die gefallenen dänischen Soldaten[1]. Die Preußen transportierten den Löwen nach dem Sieg bei Düppel 1864 gegen die Dänen nach Berlin und stellten ihn 1868 ins Berliner Zeughaus, 1878 dann auf den Hof der Hauptkadettenanstalt in Berlin-Lichterfelde.[2] Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ordnete Dwight D. Eisenhower 1945 den Transport des Löwen in die dänische Hauptstadt an, wo er bis 2011 im Regierungsviertel verblieb. Eine Rückkehr des umkämpften Raubtiers scheiterte in der Folgezeit auch an Befürchtungen vor politischen Verwerfungen und Misstönen im deutsch-dänischen Verhältnis. Eine Initiative der Partei Die Linke Kreisverband Flensburg, die den Löwen zum 725. Stadtjubiläum 2009 als Friedenszeichen nach Flensburg zurückholen wollte, eröffnete die Chance einer Rückkehr. Nach gemeinsamen Anstrengungen aller damaligen Flensburger Ratsfraktionen sowie mit Unterstützung deutscher und dänischer Politiker reiste der Löwe nach 147 Jahren im Jahre 2011 zurück an seinen ursprünglichen Standort auf dem Alten Friedhof. In diesem Umfeld mahnt der Idstedt-Löwe heute alle Besucher als „Zeichen von Freundschaft und Vertrauen“ an ein friedliches Miteinander zwischen Dänen und Deutschen.[3]


[1] Inge Adriansen & Matthias Schartl: Erinnerungsorte nördlich und südlich der Grenze. Deutsch-Dänisch.; 2006, S. 58

[2] ebda., S. 40

[3] Lars N. Henningsen & Broder Schwensen: In Freundschaft und Vertrauen. Die Rückkehr des Idstedt-Löwen nach Flensburg 2011. Harrislee 2012