Filtern nach

Filter by

Filtrer efter

Ihr Beitragsort
Your entry places
Jeres indrejse sted
Einkaufsladen „RITA“
Einkaufsladen „RITA“
Einkaufsladen „RITA“
Idstedt-Löwe
Idstedt-Löwe
Idstedt-Löwe
Flensborg Avis
Flensborg Avis
Flensborg Avis
Deutsches Haus
Deutsches Haus
Deutsches Haus
Polizeigebäude
Polizeigebäude
Polizeigebäude
Duborg-Skolen
Duborg-Skolen
Duborg-Skolen
Dänisches General-Konsulat
Dänisches General-Konsulat
Dänisches General-Konsulat
Flensborg Hus
Flensborg Hus
Flensborg Hus
Grenzstein Nr. 1
Grenzstein Nr. 1
Grenzstein Nr. 1
Knudsborg Munketoft
Knudsborg Munketoft
Knudsborg Munketoft
Nordertor
Nordertor
Nordertor
Dansk Centralbibliotek
Dansk Centralbibliotek
Dansk Centralbibliotek
Helligåndkirken
Helligåndkirken
Helligåndkirken
Gut Jägerslust
Gut Jägerslust
Gut Jägerslust
Marineschule Mürwik
Marineschule Mürwik
Marineschule Mürwik
SBV-Sitz 360°
SBV-Sitz 360°
SBV-Sitz 360°
Exe
Exe
Exe
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Zigeunerlager im Steinfelder Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Asmus-Jepsen-Weg
Altes Rathaus
Altes Rathaus
Altes Rathaus
AWO Integrationscenter
AWO Integrationscenter
AWO Integrationscenter
Bahnhof
Bahnhof
Bahnhof
NDR-Studio
NDR-Studio
NDR-Studio

ERZÄHLORT

Asmus-Jepsen-Weg

Asmus-Jepsen-Weg, 24944 Flensburg

Noch während der letzten Monate des Zweiten Weltkrieges, sogar nach Kriegsende, starben durch Standgerichte unzählige Personen, auch Deserteure. Für diese hatte Admiral Dönitz angekündigt: „Fahnenflucht kostet den Kopf.“ So traf es auch den 44-jährigen Kapitänleutnant Asmus Jepsen.

 

Jepsen, geboren am 18. Oktober 1901 in Fruerlund, wurde bei Kriegsbeginn eingezogen, war Marine-Ausbilder und seit 1941 Kommandant des Sonderzuges von Admiral Karl Dönitz, den er gut kannte. Jepsen versuchte, den Zug während des sich abzeichnenden Kriegsendes Anfang Mai 1945 unter Tieffliegergefahr zum Marinestandort Mürwik zu bringen, gefüllt mit Waffen, Geld und Dokumenten für die NS-Führung. Dort wollte Dönitz, nach Hitlers Selbstmord Oberster Befehlshaber der Wehrmacht, Quartier beziehen. Jepsen, der die Aussichtslosigkeit des Vorhabens erkannte, stellte seinen Soldaten frei, sich den Alliierten Streitkräften zu ergeben, oder in ihre Heimatdörfer zu ziehen. Die Mehrzahl entschied sich für die Heimkehr. Jepsen versorgte sie mit Kleidung und Nahrung aus Dönitz’ Zug. Er selbst blieb mit der Restmannschaft und vernichtete die im Zug befindlichen Geheimsachen und die Funkstelle. In Sörup stellte er dem Bahnhofsoffizier den Zug mit Bewaffnung zur Verfügung und verließ ihn unter Mitnahme von Kaffee und Tabak. Ob Jepsen die Meldung zur Teilkapitulation am 4. Mai hörte, ist unklar. Ab dem 5. Mai 1945, 8 Uhr, schwiegen in Holland, Norddeutschland, Dänemark und Norwegen offiziell die Waffen. Jepsen traf am Morgen des 5. Mai in Neukirchen/Angeln bei seiner Familie ein. Ordnungsgemäß meldete er sich auf der Polizeibehörde, um dem Verdacht einer Fahnenflucht zu begegnen. Das wurde ihm zum Verhängnis. Jepsen wurde verhaftet und nach Flensburg gebracht, wo ihn am 6. Mai 1945 ein Marine-Standgericht wegen angeblicher „Fahnenflucht … in Tateinheit mit Dienstpflichtverletzungen … und Plünderung zum Tode“ verurteilte und am selben Tag auf dem Twedter Feld hingerichtet – seine Frau und sein Vater konnten Dönitz nicht umstimmen.